Jeder liebt eine gute Geschichte über hart arbeitende Menschen, die im Leben Erfolg haben, indem sie Herausforderungen annehmen und hart arbeiten. Auch eine gute Geschichte über die Landwirtschaft, eine der ersten Aktivitäten, die die Menschheit seit Tausenden von Jahren beschäftigte, ist immer noch überzeugend zu sehen, da moderne Technologien und Innovationen auf diesem Gebiet eingesetzt werden, um die Ressourcen, die Land für Lebensmittel und andere Nebenprodukte bereitstellt, weiter auszubauen auf dem Markt kommerzialisiert werden.

Da die Landwirtschaft etwas ist, das alle Menschen und Kulturen gemeinsam haben, egal wie niedrig oder hoch entwickelt sie sind, wurde dieses Thema auch in vielen fiktiven und nicht fiktiven Werken behandelt, auch in Filmen. Wenn Sie also eine Leidenschaft für die Landwirtschaft haben und Ihr Wissen über einige der besten Filme (und Dokumentationen) über die Landwirtschaft erweitern möchten, haben wir einige interessante Tipps, die Sie Ihrer Binge-Watch-Liste hinzufügen können. Bitte beachten Sie, dass diese Filme über die Landwirtschaft nicht in einer bestimmten Reihenfolge präsentiert werden.

Um jeden Preis (2012)

Dieser Film konzentriert sich auf die wettbewerbsorientierte Welt der Landwirtschaft mit einem ehrgeizigen Vater, der möchte, dass sein rebellischer Sohn ihm hilft, den Familienbetrieb auszubauen. Der Film geht über die Probleme hinaus, mit denen Landwirte in der heutigen Welt konfrontiert sind, und berührt auch die Kluft zwischen den Generationen. Es hebt die Interessen der jungen Generation hervor, die sich völlig von denen unterscheiden, die ihre Eltern früher hatten, in diesem Fall, das Land bearbeiten.

Orte im Herzen (2012)

Die Geschichte einer Witwe, die versucht, die Familienfarm in Texas in der Zeit der Depression zu retten, ist sehr berührend. Es zeigt, wie eine Frau das übernehmen musste, was als „Männerjob“ galt, wenn sie retten wollte, was ihr lieb war. Mit ein wenig Hilfe einiger interessanter Charaktere gelingt es der Witwe, eine profitable Baumwollfarm aufzubauen. Der Drehort für diesen Film war Waxahachie in der Nähe von Dallas, Texas.

Land (1984)

Ein weiteres Drama, das auf den Kämpfen basiert, mit denen sich eine Familie auseinandersetzen muss, um ihre Farm in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten zu erhalten. Was an diesem Film interessant ist, sind die besonderen Schwierigkeiten, die sie überwinden müssen, vor allem der Rückgang der Erntepreise, der Druck, ein Darlehen der Federal Housing Administration zurückzuzahlen, und Naturkatastrophen in der Region (Tornados).

The Real Dirt on Farmer John (2005)

Dies ist nicht gerade ein Film, sondern eine gut gemachte Dokumentation über einen Bauern aus dem Mittleren Westen der USA namens John Peterson, der seine Familientraditionen mit einem innovativen Landwirtschaftssystem kombinierte, um die Farm seiner Familie zu erweitern. Die Farm, Angelic Organics, existiert immer noch und ist der größte von der Gemeinde unterstützte landwirtschaftliche Betrieb in den USA.

Der Fluss (1984)

Der letzte Film einer Trilogie von Familienfarmen (einschließlich „Country“ und „Places in the Heart“) basiert auf der wahren Geschichte von Bauern im Tennessee Valley, die gezwungen waren, Jobs in Stahlwerken anzunehmen, um Geld zu verdienen. Der Film konzentriert sich auf die Kämpfe einer Familienfarm, die gezwungen ist, sich Naturkatastrophen (Überschwemmungen) und finanziellen Schulden zu stellen.

Das Ei und ich (1947)

Basierend auf den Bestseller-Memoiren von Betty MacDonald erzählt der Film die Geschichte und die lustigen Abenteuer eines frisch verheirateten Paares, das beschließt, eine kleine Hühnerfarm zu betreiben. Natürlich ist alles lustig, weil es nicht so einfach ist, Hühner aufzuziehen, wie das Paar bald herausfindet und es zu einer echten Herausforderung wird, die Hühnerfarm profitabel zu machen.

To Make a Farm (2011)

Alles hinter sich zu lassen und einen Neuanfang auf einem kleinen Bauernhof zu beginnen, scheint für viele Menschen, die sich einfach herausgefordert und müde von Technologie und modernen sozialen Interaktionen fühlen, ein wahr gewordener Traum zu sein. Dies ist, was der Dokumentarfilm überfünf junge Kanadier, die sich entscheiden, Bauern zu werden. Über die Wiederverbindung mit der Natur, über die Zukunft der Landwirtschaft im Allgemeinen und über die Zukunft des Essens, das wir auf den Tisch legen. Es ist interessant zu sehen, welche Beweggründe hinter den Entscheidungen der einzelnen Junglandwirte stehen und wie sie planen, in ihrem neuen Unterfangen erfolgreich zu werden.

8. Farmland (2014)

Eine weitere interessante Sicht auf das „traditionelle vs. moderne“ Konzept der Landwirtschaft ist in diesem Dokumentarfilm über mehrere Viehzüchter und Landwirte und ihre Meinungen zu neuen Technologien in der Landwirtschaft zu sehen. Ziel des Dokumentarfilms ist es, eine mögliche Perspektivenlücke zwischen denen, die das Essen produzieren, und denen, die es konsumieren, aufzuzeigen. Die Landwirte äußern sich zu sensiblen Themen der modernen Landwirtschaft wie GVO, Antibiotika in Futtermitteln und der Behandlung von Nutztieren im Allgemeinen.

The Good Earth (1937)

Die Geschichte zweier chinesischer Bauern, Ehemann und Ehefrau, handelt von den Kämpfen, denen sie sich vor dem Ersten Weltkrieg stellen mussten. Nach einer kurzen Zeit des Wohlstands, als sie anfingen, genug Nahrung und Geld zu haben, um mehr Land zu kaufen und ihre kleine Farm zu erweitern, treiben Dürre und die anschließende Hungersnot die Familie dazu, alles zu tun, um zu überleben. Wenn die Dürre vorbei ist, versuchen sie wieder zu arbeitenihre Farm, aber sie haben nicht das Geld, um Samen und einen Ochsen zu kaufen. Besitz eines unerwarteten Schatzes in Form von Schmuck, die Familie wieder wohlhabend und ihre Söhne werden gut ausgebildete junge Männer.Leider treten familiäre Probleme auf und als alles auf Arupture hinzudeuten scheint, droht eine weitere Katastrophe, diesmal in Form eines Heuschreckenschwarms, ihre Farm und das gesamte Dorf. Jetzt legen die beiden Söhne ihre Unterschiede beiseite und versuchen gemeinsam, ihr Land vor der Heuschreck-Bedrohung zu schützen. Am Ende lernen sie alle eine Lektion: Das Land kann Ihnen viele Ressourcen und Reichtum geben, aber es kann Sie auch zu Fall bringen, wenn Sie es am wenigsten erwarten.

Vor dem Teller (2018)

Haben Sie sich jemals gefragt, woher das ganze Essen kommt, das auf Ihrem Teller landet? Dies ist die Antwort, nach der ein in Toronto ansässiges Restaurant suchtinteressante Dokumentation darüber, wie Lebensmittel erhalten werden. Von Bio-Bauernhöfen über Viehzüchter bis hin zu Sonnenblumenfeldern stammen alle Zutaten für die im Restaurant servierten Gerichte von verschiedenen Bauernhöfen und unterschiedlichen Landwirtschaftssystemen. Es lässt Sie zweimal über die Entscheidungen nachdenken, die Sie jedes Mal treffen, wenn Sie Lebensmittel in einem Geschäft kaufen oder in einem Restaurant essen.

Well Fed (2017)

dasProblem der Nahrungsmittelressourcen in der Welt ist nichts Neues. Bereiche, in denen Menschen habenviel Zugang zu Lebensmitteln, es gibt eine Übersättigung auf dem Markt und Verschwendungessen kommt leider mit dem Territorium. Auf der anderen Seite haben die Menschen in einigen der ärmsten Länder der Welt nicht genug zu essen, weil ihnen die Ressourcen und die Möglichkeit fehlen, Zugang zu Nahrungsmitteln zu haben, und Hunger ist ein ernstes Problem. In diesem Dokumentarfilm versuchen zwei niederländische Freunde zu zeigen, wie einige Arten der Landwirtschaft die Erde schädigen können und wie die Biotechnologie arme Länder vor dem Verhungern bewahren kann. Es ist eine Parallele zwischen denen, die sich als privilegiert betrachten können und nicht wissen, wie sie die natürlichen Ressourcen schätzen sollen, und denen, die alles schätzen, was die Natur ihnen gibt, und versuchen, mit dem zu überleben, was ihnen zur Verfügung steht.

Rams (2015)

Es ist immer eine gute Idee, hier und da ein paar unbeschwerte Themen zwischen alle Farmdramen auf dieser Liste zu streuen. Der Film erzählt die Geschichte zweier Brüder, die überhaupt nicht nah beieinander sind (mit „nicht nah“ meine ich, dass sie seit 40 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen haben), sich aber zusammenschließen müssen, um das zu retten, was sie am meisten lieben: ihre Schafe. Eine tödliche Krankheit betrifft plötzlich die Schafe in der Region, so dass die Behörden alle Tiere ausmerzen wollen, um den Ausbruch einzudämmen. Die Brüder tun alles in ihrer Macht Stehende, um ihre besondere Schafrasse vor dem Sterben zu bewahren und mit ihnen ihre gesamte Lebensweise, die von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Hybrid (2000)

Wenn Sie nicht wissen, wer Milford Beeghly ist, sind Sie höchstwahrscheinlich mit Maishybriden nicht vertraut und wie sie die Entwicklung von Maiskulturen auf der ganzen Welt beeinflusst haben. Dieser Dokumentarfilm erzählt die Geschichte eines Bauern aus Iowa, der einer der frühen Entwickler des Hybridsaatkorns war, und er befasst sich mit seiner Besessenheit von gentechnisch veränderten Pflanzen. Er wurde während seines Lebens als etwas Verrückter angesehen, aber das hinderte ihn nicht daran, sein Ziel zu verfolgen, auch wenn das bedeutete, seine eigene Familie während des Prozesses zu vernachlässigen. So sehr sein Beitrag zu Milford Beeghly in der Gentechnik nicht übersehen werden kann, Sein persönliches Leben war alles andere als spektakulär.

Bloody Milk (2017)

Dieser französische Film zeigt das tägliche Leben eines Milchbauern, der eine echte Bindung zu seinen Kühen hat. Da in seiner Gegend eine Kuhepidemie ausbricht, macht sich der Milchviehhalter große Sorgen um seine Kühe, denn wenn sie sich infizieren, müssen sie getötet werden. Der Film konzentriert sich nicht nur auf die täglichen Aktivitäten in einem kleinen Milchviehbetrieb, sondern beleuchtet auch einige der Praktiken auf dem Gebiet des Vergleichs kleiner und größerer Milchviehbetriebe und des Lebensstils, der in den meisten französischen Dörfern üblich ist. Insgesamt ist es eine ziemlich berührende Geschichte, die nicht nur von den Nöten eines kleinen Milchbauern spricht, sondern auch von der besonderen Bindung, die sich zwischen Landwirten und ihren Tieren entwickelt.

White Material (2009)

Basierend auf den Rassenkonflikten, die in einem frankophonen afrikanischen Staat entstehen, muss eine Frau für ihre Kaffeeplantage kämpfen. Auch wenn andere Themen, die in diesem Film angesprochen werden, nicht zu vernachlässigen sind, haben wir ihn in diese Liste aufgenommen, da er einige der Probleme zeigt, mit denen sich Besitzer von Kaffeeplantagen auseinandersetzen müssen.

Rice People (1994)

In turbulenten Zeiten versucht eine kambodschanische Familie, Reis anzubauen, da die meisten Menschen in ihrer Umgebung die Verbindung zum Land verloren haben und nicht am Reisanbau interessiert sind, sondern es gewohnt sind, ihn aus Säcken der Vereinten Nationen zu beziehen. Der Reisanbau wird zur Hauptbeschäftigung des Familienoberhauptes, aber er stirbt an einer Infektion und seine Frau hat nicht die Kraft und die Bereitschaft, sich um die Reisfelder zu kümmern. Die Verantwortung liegt auf den Schultern der ältesten Tochter der Familie, die versucht, den Traum ihres Vaters zu erfüllen, auf dem Grundstück der Familie Reis anzubauen.

The Biggest Little Farm (2019)

Der Dokumentarfilm wird im Allgemeinen mit guten Kritiken aufgenommen und folgt der Reise eines Paares, das versucht, seine kleine Farm zu gründen. Zugegeben, das Thema ist nicht neu, weilfarmen und Familien scheinen sowohl in der Fiktion als auch im wirklichen Leben Hand in Hand zu gehen,aber es ist immer interessant, verschiedene Perspektiven darauf zu sehen, was „Farmlife“ für mehrere Personen bedeutet. Einige Kritiker sagen, dass es dem Film an Tiefe mangelt, weil er sich nicht mit einigen wichtigen Themen befasst, denen sich die Landwirte stellen müssen, oder weil sie nur kurz erwähnt werden, aber die Kinematographie ist wunderschön und bietet eine positive Sicht auf landwirtschaftliche Aktivitäten.

Red Persimmons (2001)

Dieses Dokument handelt von einem winzigen Dorf in Japan namens Kaminoyama, in dem die Dorfbewohner Persimonen anbauen, schälen und verpacken, da sie ihre Haupteinnahmequelle sind. Die Dorfbewohner sind überzeugt, dass eine einzigartige Kombination vonnatürliche Elemente machen ihre Persimonen allen anderen überlegen.Diese schöne Tradition könnte jedoch bald vergessen sein, da es in unserer schnelllebigen Welt vielen Menschen egal ist, woher ihr Essen kommt und wie einfach es ist, es zu bekommen.

Nirgendwo in Afrika (2001)

Das Leben einer afrikanischen Farm ist nicht einfach, besonders wenn man sich wie ein Fisch ohne Wasser fühlt. Eine deutsch-jüdische Familie findet in den 1930er Jahren Zuflucht in Afrika und muss ihren Lebensstil komplett ändern, weil sie sich auf das Leben und Arbeiten auf einer Farm in Kenia einstellen muss. Nicht alle Familienmitglieder sind mit der Veränderung zufrieden, aber eine Rückkehr nach Deutschland ist definitiv keine Option für sie, so dass sie alle lernen müssen, ihre neue Heimat und Umgebung zu lieben.

The Dust Bowl (2012)

Schließlich enthält unsere Liste eine Dokumentation, die sich auf die Dürre konzentriert, die das nordamerikanische Präriefarmland in den 1930er Jahren betraf, und ihre Folgen für die Landwirte in der Region und für die Wirtschaft während der Weltwirtschaftskrise. Es gibt auch einen Einblick in die Lehren, die künftige Generationen lernen könnten, wie sie sich an die Auswirkungen des Klimawandels in der Landwirtschaft anpassen können.