Dieses Kapitel enthält eine Abhandlung über Ernst Ruska (1906-1988), den ursprünglichen Designer und Konstrukteur des Elektronenmikroskops und schließlich den führenden Schrittmacher im Design hochauflösender Elektronenmikroskope. Unter Knolls Aufsicht demonstrierte er an der Technischen Hochschule Berlin erstmals experimentell die Grundgesetze der Elektronenoptik. Gemeinsam produzierten Knoll und Ruska 1931 das grobe, aber effektive Transmissionselektronenmikroskop (TEM). 1933 baute Ruska allein das erste TEM, das das Lichtmikroskop im Auflösungsvermögen übertraf. In enger Zusammenarbeit mit seinem Doktorandenkollegen Bodo von Borries und seinem medizinisch qualifizierten Bruder Helmut produzierte er später bei Siemens Berlin das erste serienmäßig hergestellte TEM in einer für den sofortigen Laboreinsatz geeigneten Form. Dieses Instrument sollte unter anderem die medizinische diagnostische Praxis revolutionieren. Der Rest von Ruskas Leben war im Wesentlichen der Perfektionierung der Technologie gewidmet, die seinem Prototyp TEM von 1933 innewohnt. Diese Memoiren skizzieren in groben Zügen die einfache, oft eigenwillige Art und Weise, wie Ruska seine frühe Vision des TEM sein ganzes Leben lang verfolgte, angefangen von seinen Bachelor-Tagen bis zu seinem Tod.